zeitraffer

Verpackungsmüll vermeiden – digital kommunizieren

Über 200 kg Verpackungsmüll pro Kopf und Jahr produzieren wir Deutschen durchschnittlich und sind damit leider führend in Europa. Mit unseren hohen Ansprüchen an Umweltschutz und Nachhaltigkeit passt das nicht wirklich zusammen.

Unter dem Motto „Man müsste mal“ hat sich der WDR Reporter Lukas auf den Weg gemacht, um herauszufinden, wie es möglich wäre dem Verpackungsmüll-Problem entgegenzutreten. Auf seiner Reise besucht er auch die Signogy GmbH in Gronau und macht sich mit der Idee vertraut, wie digitale Kommunikation am POS helfen kann, Verpackung einzusparen und gleichzeitig den Mehrwert für den Kunden erhöht. In Gronau sprach Lukas unter anderem auch mit Leandra Hamann, die als Wissenschaftlerin des Fraunhofer Instituts ein gemeinsames Projekt zum Thema betreut hat.

 

 

Trennung von Schutzfunktion und Information

Das Konzept ist schnell erklärt. Der erste Schritt ist die Trennung der Funktionen Schutz und Information bei der Verpackung. Der Produktschutz wird dabei weiterhin von reduzierten bzw. angepassten Verpackungen übernommen. Information, Markenimage und Werbebotschaft werden über eine Kennzeichnung verknüpft und über die vorhandene digitale Infrastruktur virtuell bereitgestellt und auf digitale Oberflächen – z. B. das Smartphone des Kunden oder vorhandene Bildschirme am Verkaufsort – verlagert.

Die Technologie hierfür ist schon heute verfügbar. Ein Signogy-Player erkennt über eine ins Verkaufsregal integrierte Kamera das Produkt, für das sich der Kunde interessiert und spielt automatisch passende Produktinformationen auf einem nahe positionierten Bildschirm ab.

Die Produkterkennung kann über verschiedene Funktionen oder Technologien umgesetzt werden, von der Verwendung von Code-Scannern über Bewegungssensoren bis hin zur direkten Identifikation der dreidimensionalen Produktverpackung.

Die angebotenen Informationen können zum einen umfangreicher sein, als es die Verpackung selbst leisten kann, sie können medial aufbereitet unterschiedliche Botschaften emotional transportieren und über interaktive Elemente der Kundin bzw. dem Kunden weitere Möglichkeiten der Verarbeitung und der Detailtiefe eröffnen.

Wir freuen uns sehr über den Besuch des WDR  in unserem Hause und natürlich auch über das positive Feedback im verlinkten Beitrag.

Wenn auch Sie mehr über die Kombination von Verpackungsvermeidung und Mehrwert durch digitale Kommunikation erfahren möchten, beraten wir Sie gerne.